Archiv der Kategorie ‘Binsenweisheiten‘

 
 

IoT Adventskalender Tag 1

Mein Leben mit dem Internet of Things Adventskalender von Conrad.

Tag 1

Hinter dem 1. Türchen findet sich einen Arduino Klon vom Franzis Verlag. Um starten zu können, benötigt man von der Franzis Webseite ein Softwarepaket. Um dieses downloaden zu dürfen, muss man sich dort registrieren. Hierfür gibt es schon mal eine Million Minuspunkte für schlechten Stil. Die Software ließ sich soweit problemlos auf der Windows 10 Maschine installieren.

Erste Schritte mit dem Arduino sollten sein:

Mit einem USB Kabel an einen USB-Port anstecken (check), die IDE starten (check), dort den (virtuellen) COM-Port wählen (check), das Modell (Arduino Nano) und den Prozessor (ATmega328) auswählen (check, check). Der nächste Schritt ist, die Firmware_V1.2b.ino zu installieren. Das funktionierte soweit, als dass der Code kompiliert und übertragen wird (cheeeck?).

Damit soll das Setup abgeschlossen sein.

Jetzt gilt es das IoT-Board zu testen. Hierfür startet man in der IDE unter „Werkzeuge“ den „seriellen Monitor“. Nachdem man von 9600 auf 57600 Baud umgestellt hat, sieht man auch eine lesbare Ausgabe des Boards. Laut Anleitung soll man unter anderem lesen:

OK

AT+STATE?
+STATE:DISCONNECTED
OK

Konfiguration erfolgreich!

Zusammen mit weiterem Text, in dem dann der Name des Bluetoothgerätes und das Passwort ablesbar wären. — Nur, dass bei mir folgendes ausgegeben wird:

Initialisiere…

Konfiguriere HC-05 Modul:

AT+ORGL

Fehler!
Steht der Jumper auf AT?
Sind alle Bluetooth-Verbindungen zum Modul getrennt?
Wechsle in den COM-Modus…

Jetzt werde ich zunächst den Support von Conrad kontaktieren und hören, was sie mir raten. Das Update gibt es dann später hier.

[Update]

Nach vier oder fünf Gesprächen mit dem Support sendet man mir nun Ersatz für das BLUETHING(tm) Board vom Franzis Verlag zu. Das würde heute geliefert, wenn es an meine Privatadresse ginge. So werde ich bis Montag warten müssen. Ab Montag geht es dann weiter. Mit Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4. — Wenn alles gut geht.

[Update]

Der Ersatz ist da und funktioniert. Machen wir bei Tag 1 weiter, wo wir aufgehört haben.
Den ganzen Beitrag lesen…

LIVE im K5 – The Toggles

The Toggles beschreiben ihr Wirken als „wir vertonen unsere kleinen Kinofilme“.
Das Konzert findet bestuhlt statt.

„LIVE im K5“ – Plakat

Nach dem Flyer noch das Plakat.

„LIVE im K5“ Kulturreihe startet

Eine neue Kulturreihe in Mönchengladbach.
Und der erste von mir „professionell“ erstellte Flyer — inkl. Logo.

chat.lycos.de macht mich wahnsinnig

Der Chat von Lycos funktioniert nicht. Er zeigt mir zwar das Chatfenster, aber ich sehe nicht, was andere schreiben. Private („geflüsterte“) Systemnachrichten sehe ich. Unter Windows 7 sind sowohl Firefox (19.0.2) und Internet Explorer (10) gleichermassen betroffen.
Doch weder Win7 noch FF oder IE sind hier vermutlich das grundlegende Problem. Der Chat funktioniert von meinem Linuxserver aus (steht nicht daheim) einwandfrei. Zuerst dachte ich an irgendeinen Voodoo bezüglich irgendwelcher Software (.NET oder sowas), welches auf dem Win7 vielleicht zu neu wäre. Doch das Problem sitzt tiefer. Nicht auf Anwendungsebene, sondern auf Netzwerkebene. Wenn ich beim Firefox meinen Linuxserver als Proxy eintrag, funktioniert der Chat. Den IE habe ich mit Proxy nicht getestet.
Doch das wirklich seltsame kommt nun: Wenn ich Opera als Browser benutze, funktioniert der Chat auch von Win7 aus.
Und es kommt noch „besser“: Nachdem der Chat einmal vom Opera aus gestartet wurde, kann man ihn dort beenden und dann funktioniert er auch im Firefox.
Es scheint also ein Netzwerkproblem im Zusammenspiel mit der Windowsfirewall oder irgend einem Filter im Router vorzuliegen.
Wenn ich an der Stelle weiter komme, werde ich diesen Artikel updaten.

UNHEILIG Echos, Ruhm, Erfolg und Kollateralschäden in der Fangemeinde

Folgenden Kommentar schrieb ich bei facebook unter ein Bild, welches Henning Verlage zum Anlass der Echoverleihung postete. Darin philosophiere ich über die Anfänge kleiner Projekte (Die Kammer; Sorry wegen „klein“ – bezogen auf Fangemeinde und finanziellen Erfolg; Nicht auf den großartigen Inhalt), Kuschelfaktoren und die Kollateralschäden in der Fangemeinde bei Ruhm und Erfolg.

Auch von mir herzlichen Glückwunsch. (Das meine ich ehrlich und ohne Ironie. Nur zur Klarstellung, wegen dem, was ich hier noch so schreibe.) Auch, wenn ich das inzwischen nur ziemlich distanziert tun kann. Seit dem Clubkonzert in Düsseldorf bin ich noch immer traumatisiert. (Das erste Konzert in meinem Leben, dass ich verlassen habe. – Nach 15 Minuten.) So steht „Lichter der Stadt“ auch immer noch „doof“ im Regal rum, ohne gehört zu werden. Nicht nur, dass ich keine Freude beim UNHEILIG hören empfinden kann, sondern mir krampft sich immer noch der Magen, wenn ich an UNHEILIG denke. – Erstaunlich was für eine Macht ein Erlebnis über die eigene Gefühlswelt haben kann.
Sicherlich war auch die Reaktion vom Management (es tat ihnen leid, aber ich hatte nicht das Gefühl ernstgenommen zu werden) und UNIVERSAL (es gab keine) mit ausschlaggebend, dass ich mich entFANt habe. Schnell. Sehr schnell. Und für lange Zeit. Immerhin bis jetzt und mit Sicherheit noch bis in die nächste Zukunft.
UNHEILIG ist nun erfolgreich. Das ist toll. Bringt aber auch viele Veränderungen mit sich, die für mich bedeuten, dass ich die magische Verbindung zu UH verloren habe. Als jemand, der dem Grafen, zugegebener Massen wie sehr viele andere auch, Genesungswünsche schrieb, als er „mit ohne“ Stimme darnieder lag, komme ich mir heutzutage eben nicht erst genommen vor, wenn ich bei einer berechtigten Beschwerde über ein Konzert keine, oder nur eine lapidare Antwort bekomme.
Möglicherweise sind es nur persönliche Befindlichkeiten die sich auf Egozentrik und Überschätzung im Kontext der Beziehung Küstler und Fan manifestieren. Doch unterm Strich bleibt es für mich im Ergebnis gleich. UH hat mich derzeit als echten FAN verloren.
Es gibt genug andere kleine Projekte, die mich in dieser kuschelige Wohligkeit einhüllen und diese magische Verbindung entstehen lassen. Gerade auch, wenn ich an die Nähe zu den Kulturschaffenden denke, die nur möglich ist, solange man nicht weltberühmt und hip ist.
Es ist schon verrückt: Ich wünsche denen (durchaus auch kommerziellen) Erfolg, bei denen ich mich gut aufgehoben fühle. Wenn dieser dann tatsächlich eintreten sollte, ist es voraussichtlich vorbei mit dem „Kuscheln“. Trotzdem ist mein Wunsch auf ein relativ normales finanziell abgesichertes Leben für die Künstler größer als mein persönlicher Wunsch nach diesem Kuschelfaktor.
Deshalb an dieser Stelle:
Greeting to: Die Kammer, ASP, Deine Lakaien und all die anderen Künstler, die, so wie UH früher auch (und heute natürlich immer noch), sehr viel Idealismus, Enthusiasmus, Herzblut und Energie in ihre Projekte stecken.

Vielleicht kann man das ganze mit Gartenarbeit vergleichen. Wenn ich einen Kleingarten habe, kann ich mit Schüppe, Harke und Rechen jedes einzelne Pflänzchen liebevoll hegen und pflegen. Wenn ich Bauer mit vielen a Land bin, brauche ich schweres Gerät. Dabei spielt die einzelne Pflanze dann keine Rolle mehr. – Trotzdem hängt der Bauer an seinem Feld wie der Kleingärtner am Pflänzchen.

the Humble Indie Bundle V

Gestern bin ich auf dieses kleine Juwel der Spieleszene gestossen. „The Humble Indie Bundle V“ bringt zeitlich begrenzt für „bezahle was Du möchtest“ vier Spiele mit: „Amnesia: The Dark Descent“, „Psychonauts“, „Limbo“, „Superbrothers: Sword & Sworcery EP“.

Und wenn man mehr als der Durchschnitt zahlt, bekommt man auch „Bastion“ noch hinzu.
Letzeres lief bei mir nicht (Windows 7 Ultimate 64bit; Bastion startete erst gar nicht), was auch der Grund ist, dass ich diesen Eintrag schreibe. Die Lösung habe ich nach langem Suchen in den Tiefen des Webs nur zufällig gefunden:

Im Installationsverzeichnis sind noch weitere Installationsdateien:
„doNetFx35setup.exe“, „dxwebsetup.exe“ und „xnafx31_redist.msi“. Weil ich nicht lange herumfuchteln wollte, habe ich alle drei durchgeklickt. Danach läuft Bastion. – Vielleicht findet der ein oder andere Leidgeplagte leichter hier hin und bekommt das Problem gelöst. Über Rückmeldungen (per E-Mail) würde ich mich freuen.

Die Spiele sind allesamt sehenswert und sollten Beachtung finden! Unterstützt die „The Humble Indie Bundle“ Aktion! Zusätzlich bekommt man übrigens auch die Soundtracks zu den Spielen. Sowohl als MP3, als auch im FLAC Format!

Unheiliges Bäumchen wechsel dich

Wenn einen der Hafer sticht, kommt man auf die seltsamsten Ideen. Was wäre, wenn beim Grafen von Unheilig Augenbrauen und Bart vertauscht wären? Wenn irgendwann einmal russische Folkore in den Unheiligen Stil einzug hält, könnte auch ein Imagewechsel von Nöten sein:



Bart zu Braue und Braue zu Bart.

tolle Namensambigramme

Gerade kam eine Lieferung mit einem Beileger, für den ich hier gerne weiter Werbung mache. Auf dieser Seite von Pit Hammann gibt es Ambigramme, also symetrische Schriftzüge, die man um 180° auf den Kopf drehen kann und die dann immer noch den exakt gleichen Schriftzug darstellen. Schaut mal vorbei: http://hammann-ambigramme.de/

habe Pfand, suche Abholer

Wer keinen Bock hat seine Pfandflaschen selbst zurück zu bringen, kann über http://pfandgeben.de/ jemanden damit beauftragen. Eine nette Idee Pfandsammler und Pfandgeber zusammen zu bringen. Des einen Last ist des anderen Freud. Auf jeden Fall ist die Idee es wert weiter getragen zu werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen