asoziales ‚hire and fire‘

Ein gute Freundin war bei einem „Frauenmagazin für Mode, Stil, Lifestyle, Beauty, Trends“ freie Mitarbeiterin. Leider ging das Magazin durch eine Kriese, aus der es inzwischen aber wieder heraus ist. Seit einem halben Jahr war dem Management wohl klar, daß sie nicht zu den Gewinnern zählt, sondern gefeuert wird. Besonders geil war, daß sie in der letzten Zeit derart eingespannt wurde, daß sie kein Zeit für andere Dinge hatte. Wie z.B. Akquise neuer Kunden, oder Ihren eigenen Modelabel.

Obwohl die Auflage stieg und es dem Magazin wieder besser ging, hat man sie trotzdem gefeuert. Denn wenn es dem Magazin besser geht, „da macht das Sparen nochmal so viel Spaß“, wie man ihr sagte.

Ich empfehle jeder genau zu überlegen wem sie ihr Geld gibt, und ob sie einen solchen Umgang mit Mitarbeitern — egal ob frei oder festangestellt — durch den Kauf des Magazins unterstützen will. Soziale Kompetenz und Verantworung sieht für mich jedenfalls anders aus.


 
 
 

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen