Monatsarchiv für April 2008

 
 

Nahrungsaufnahme: das weltschlechteste Laugengebäck

LaugenbrezelUm im Thema zu bleiben hier ein dritter Beitrag zur Ernährung. Ich mag Laugengebäck. Am liebsten frisch aus dem Backofen. Was ich nicht mag ist, wenn sich Brötchen ein Laugengebäckkostüm überziehen. Solch ein Machwerk der deutschen Bäckerskunst findet man in Mönchengladbach beim Bäcker Reisberg am Eikener Markt und in Düsseldorf Heerdt beim Bäcker vorne im real auf der Schießstrasse 31. Naiverweise habe ich geglaubt, daß man beim Bäcker bessere Ware bekommt als im Supermarkt selber. Doch das Laugengebäck beim real ist wenigstens als solches zu bezeichnen. Wohingegen die Brötchenvariante vermutlich noch nie Lauge gesehen hat. Jedenfalls schmeckt das Zeugs wie ein normales Brötchen mit Salz. Wer sich an gutem Backwerk laben möchte, sollte den Bäcker seines Vertrauens also besser zwei Mal prüfen.

Nahrungsaufnahme zuhause von Pizza One

Weil Nahrungsaufnahme leider eines meiner Lieblingsthemen ist, hier gleich noch ein Erfahrungsbericht zum Thema Essen.
Diesmal gab es „Essen auf Rädern“ von Pizza One. Im Produktportfolio gibt es nicht nur klassische italienische Küche, sondern auch Chinaware. Wir bestellten Pizza Hawaii (american style mit doppeltem Boden) und Ente irgendwas. Ich mach’s mal kurz und schmerzlos. Das Essen wurde zügig und ordentlich heiß geliefert. Soweit zum Guten was man über Pizza One sagen kann. Der Bote war – wie soll ich’s sagen? – nicht direkt unhöflich. Aber auch nicht so freundlich, wie ich es erwartet hätte und von anderen kenne. Kein „Danke“ zum Trinkgeld – sowas geht nicht. Die Form der Darbietung war also mäßig. Inhaltlich war die Pizza mit einer Bodendicke gesegnet, die einer Pizza mit italienischem Boden zur Ehre gereicht hätte, wenn er knusprig statt schlabbrig gewesen wäre. Die Ananas hatten einen leicht angesäuerten Geschmack und schienen leicht angegohren. Aber sauer macht lustig und ein wenig unkontrolliert erzeugter Fruchtwein hat auch noch nicht geschadet…
Die Ente habe ich nicht verköstigt. Es soll aber nur wenig schlechtere Flügeltiere geben. Interessant ist, daß Pizza One mit ihrem original chinesischen Koch wirbt. Da verstehe ich die Qualität der Pizza. Aber die Ente hätte eigentlich besser ausfallen müssen.
Da bleiben wir doch lieber bei unserer Haus und Hof Pizzeria Pinocchio Junior.

Nahrungsaufnahme in der Küppersmühle im Duisburger Innenhafen

So Freunde, jetzt ist es soweit. Eigentlich bin ich kein Freund von direkter unverblümter Kritik. Doch heute gestern (also am Sonntag, 13.04.2008) war ich mit meiner Schwester in der Küppersmühle im Duisburger Innenhafen essen. Als wir loszogen war uns nach Kaffe und Kuchen. Vor Ort – und nach einem Blick auf die Uhr – haben wir uns dann doch was Warmes gegönnt. Meine Schwester bestellte einen Salat Florida (mit exotischen Früchten!). Da sie allergisch auf Zwiebeln reagiert fragte sie, ob welche enthalten seien. „Ja, in der Vinaigrette“, gab die Bedienung zum besten. Ob es denn alternative Dressings gäbe. „Wir haben nur das eine Dressing. Die Vinaigrette.“ Die Frage nach Essig und Öl, oder ein wenig Jughurt hat die Bedienung vollkommen überfordert. Hier ist der Kunde anscheinend Bettelmann. Meine Anmerkung, daß die Auswahl zwischen einem Dressing vielleicht etwas spartanisch sei wurde, so wortwörtlich, „hingenommen“. Das Personal legt hier auch keinen großen Ehrgeiz an den Tag den Kunden zufrieden zu stellen. Als das Essen kam, erblickten wir auf dem Nachbartisch einen dieser üblichen Tischständer mit – tadaaa – Essig und Öl. Es geht ja doch! Hier kennt das Personal noch nichtmal das eigene Haus! Die Putenbruststreifen waren ok. Die „exotischen Früchte“ kamen aus irgendeiner Obstsalat-Dose und waren keineswegs frisch zubereitete Früchte.
Meine Wahl fiel auf „Mutters Küche“ und so hatte ich mir eine Roulade bestellt. Und das meinten die wirklich ernst: Es war eine abgezählte einzelne Roulade. Dafür ein etwas größeres Exemplar. Mit seltsamer Füllung, über die ich nicht weiter nachdenken möchte. Der Rotkohl war lauwarm, die Salzkartoffeln so la la.
Not amused war ich über diesen Fund im Essen.Kafferahmdeckel als Saucenbindemittel
Der Kommentar vom zuvorkommenden Personal war, „ich bringe ihnen eine neue Portion“. Leider keine Entschuldigung und kein Wort des Bedauerns. Die zweite Portion war dann ok und wenigstens heiß. Wer sich einmal so richtig gruseln und beim Essen etwas erleben möchte, der sollte einkehren in des Bettelmanns Gruselmühle.Gruselmühle

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen