CD Rezension „alex c. feat yass – EUPHORIE“

Dann und wann brauche ich etwas Hörstoff abseits meiner eingefahrenen Gewohnheiten. Warum ich ausgerechnet Alex C’s „Meisterwerk“ EUPHORIE zur Hand genommen habe, ist mir nun ein absolutes Mysterium. Vielleicht lag es ja am Titel, der so schön konservativ mit „ph“ geschrieben wurde. Und damit wäre auch schon das Highlight der CD erwähnt. Der Rest besteht aus Synthie-Pampe mit Titeln wie, „Du bist so porno“, „Ein bisschen nymphoman“ und natürlich „Du hast den schönsten Arsch der Welt„. Textuell pubertär und musikalisch simpel wird man sich in einem Jahr, und das völlig zurecht, bestenfalls an letztgenannten Titel erinnern. Bis auch er als Klingelton vom letzten Handy wieder gelöscht wurde.


 
 
 

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen